Kapuzen-Sweat-Jacken kann man nie genug haben …

Nachdem die Kugelbauch-Phase nun doch schon mehr als ein halbes Jahr vorbei ist, sitzen die alten Jacken leider wie Kartoffelsäcke. Schade, schade, denn ich habe sie geliebt! Aber da mit Futter, ist mir der ganze Aufwand und das Aufgetrenne und Enger-Genähe einfach zu umständlich. Außerdem machts ja auch viel mehr Spaß etwas Neues zu zaubern. Als Grundlage diente die Josephine, allerdings habe ich den Besatz am Ausschnitt etwas verbreitert, die Schultern verschmälert, die Kapuze verändert, den Schnitt etwas mehr tailliert und gekürzt… und: was mir im Nachhinein am Besten gefällt: die Taschen frei Schnauze geschnitten, in Schrägband eingefasst und aufgesetzt. So wie auch den Zipper. 

Da ich kein passendes Webband zur Hand hatte, hab ich auch den in Schrägband eingefasst und einfach auf die rechte Stoffseite aufgesetzt. Bei ungefütterten Jacken ist das mit der perfekten Reißverschlusslösung ja immer so eine Sache….Jedenfalls bin ich mit dem Ergebnis doch sehr zufrieden und kann nun mit meiner Mausmaus im Partnerlook gehen 🙂

Natürlich darf auch diese Jacke wieder mitrumsen. Und hier könnt ihr euch weitere Inspirationen holen.

6 thoughts on “Kapuzen-Sweat-Jacken kann man nie genug haben …

  1. Ach ist die schön! Die Stoffe sind toll, die Verarbeitung erstklassig und sitzen tut sie wie angegossen! 🙂
    Das motiviert mich gleich etwas, mich endlich an meine Lady Bella zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.